Wärmeleitfähigkeit und Wärmedurchlasswiderstand

Bei Bauanwendungen ist die Wärmeleitfähigkeit die wichtigste Eigenschaft eines Wärmedämmstoffes. Mit Polystyrol-Hartschaumstoffen, in deren Schaumstoffzellen sich ein Schwergas befindet, wie zum Beispiel bei HFKW-geschäumtem XPS, wird die Wärmeleitfähigkeit ruhender Luft, die als guter „Wärmedämmer“ gilt, noch unterschritten.

Bei CO2-geschäumtem XPS findet kurz nach der Herstellung ein Zellgasaustausch mit der Umgebungsluft statt. Deshalb ist die Wärmeleitfähigkeit von CO2-geschäumtem XPS gegenüber HFKW- geschäumtem XPS etwas höher. Bei EPS hängt die Wärmeleitfähigkeit von der Rohdichte ab. Bei hohen Rohdichten können die Wärmeleitfähigkeiten von CO2-geschäumten XPS erreicht werden; bei niedrigeren Rohdichten sind sie schlechter.