Dämmung

1. Perimeterdämmung

Der extrudierte Polystyrol-Hartschaum hat sich in der Anwendung als außenseitige Wärmedämmung erdberührter Bauwerksteile – Perimeterdämmung- seit mehr als 30 Jahren bewährt. Die hohe Druckfestigkeit, Feuchtigkeits- unempfindlichkeit sowie das zähelastische Materialverhalten ermöglichen eine große Anwendungsbreite.

XPS Dämmstoffe werden zur außenseitigen Wärmedämmung von Kelleraußenwänden (PW) und Kellerfußböden (PB) sowie generell Böden auf Erdreich angewendet. Diese Anwendung ist nach DIN 4108 Teil 2 für XPS genormt und bedarf keiner bauaufsichtlichen Zulassung. In DIN V 4108 Teil 10 werden die Anforderungen aufgeführt.

Einige XPS-Produkte können sogar im Grundwasser und unter Gründungsplatten von Gebäuden eingesetzt werden. Hierfür ist eine bauaufsichtliche Zulassung erforderlich. Die Perimeterdämmung mit XPS stellt gleichzeitig den Schutz der Bauwerksabdichtung nach DIN 18195 dar. Andere Spezialprodukte ermöglichen die Kombination der Funktionen von Dränung, Schutz und Wärmedämmung.

2. Wärmedämmung von Flachdächern

XPS wird vorwiegend für die Wärmedämmung von Flachdächern nach dem Umkehrdachprinzip eingesetzt. Nach DIN 4108 Teil 2 ist das Umkehrdach mit Kies eine genormte Anwendung. In DIN V 4108 Teil 10 werden die Anforderungen an XPS Dämmplatten für diese Ausführung aufgeführt.

Nach diesem Konstruktionsprinzip liegt die Wärmedämmschicht oberhalb der Dachabdichtung . Das bietet hinsichtlich der Langlebigkeit der Dachabdichtung und der gesamten Dachkonstruktion Vorteile. Die Dachabdichtung wird gegen thermische und mechanische Einwirkungen während der Bau- und der Nutzungsphase wirksam geschützt. Besonders wichtig ist diese Schutzfunktion für genutzte Dächer. Die Wärmedämmung außerhalb der Dachabdichtung erfordert einen langlebigen, feuchtigkeitsunempfindlichen, unverrottbaren und druckfesten Dämmstoff – XPS (DUK).

Das Umkehrdach mit XPS hat sich international seit mehr als 40 Jahren bewährt. Die ständige Weiterentwicklung von XPS und seiner Anwendungen führte dazu, dass XPS auch in extensiv und intensiv begrünten Dächern sowie in Parkdächern eingesetzt werden können. Hierfür ist eine bauaufsichtliche Zulassung erforderlich.

Es stehen auch Spezialprodukte mit einseitiger mineralischer Beschichtung für die nachträgliche wärmeschutztechnische Sanierung von Flachdächern – PLUS-Dach - zur Verfügung.

3. Bodendämmung

XPS eignet sich als Wärmedämmstoff für eine breite Palette von Fußbodenkonstruktionen. Es werden Produkte mit differenzierter Druckfestigkeit angeboten. Damit können sowohl Fußböden in Büros, Werkstätten und Verkaufsräumen als auch Fußböden von Industriehallen, Lagern und Kühlhäusern wärmegedämmt werden.

Neben der hohen Druckfestigkeit und den dauernd aufnehmbaren hohen Spannungen ist das charakteristische zähelastische Verhalten von XPS von entscheidendem Vorteil für diese Anwendungen (DEO).

Für Spezialprodukte können von den Herstellern Ergebnisse aus Langzeitdruckversuchen nach DIN EN 1606 nachgewiesen werden.

4. Außenwanddämmung

XPS eignet sich auch für die Dämmung von Wärmebrückenbereichen (WAP) in Außenwänden und für die Kerndämmung von zweischaligem Mauerwerk (WZ).

Die Dämmung von Wärmebrücken (WAP) ist besonders bei hochgedämmten Konstruktionen wichtig. Außenwandbereiche, die wegen statischer Anforderungen in Beton ausgeführt werden müssen, erhalten durch das Einlegen von XPS in die Schalung die erforderliche Wärmedämmung. Dafür eignen sich XPS Dämmstoffe mit rauer oder geprägter Oberfläche aufgrund ihrer sehr guten Haftfestigkeit auf Beton. Außerdem können diese Wärmedämmplatten problemlos fachgerecht verputzt werden. Die XPS Dämmplatten stellen einen festen, nicht quellfähigen wasserabweisenden Untergrund dar.

Für die Kerndämmung von zweischaligem Mauerwerk (WZ) ist XPS besonders aufgrund seiner Feuchtigkeitsunempfindlichkeit und seiner Festigkeit geeignet.

Auch die Wärmedämmung großformatiger vorgefertigter Beton-Sandwichelemente (WZ) für den Industriebau ist mit XPS vorteilhaft ausführbar.

5. Wärmedämmung von Decken

Deckenkonstruktionen können mit XPS z.B. als Sichtdecken (DI) in landwirtschaftlichen Bauten ausgeführt werden. Die Wärmedämmplatten werden dafür ohne Oberflächenaufdrucke mit besonderer Qualität der Schaumstoffoberfläche hergestellt.

Auch bei dieser Anwendung spielt wieder die Feuchtigkeitsunempfindlichkeit vor allem für Stallbauten und die Festigkeit beim Einbau größerer Plattenabmessungen eine wichtige Rolle.

XPS Wärmedämmplatten können aber auch z.B. als Verbundelemente zur nachträglichen Wärmedämmung der obersten Geschossdecke (DEO) von Gebäuden eingesetzt werden.

6. Steildachdämmung

Die zunehmenden Anforderungen an den Wärmeschutz von Gebäuden führen zu großen Dämmstoffdicken bei der Steildachdämmung. Sowohl der Raum zwischen den Sparren als auch unterhalb der Sparren ist für zusätzliche Dämmstoffdicken begrenzt.

Hier bietet sich eine zusätzliche Wärmedämmung als Aufsparrendämmung (DAD) an. Der große Vorteil dieser Konstruktion ist die geschlossene, wärmebrückenfreie äußere Wärmedämmschicht. Alternativ ist auch eine innenseitige Untersparrendämmung möglich (DI).

Aufgrund seiner hohen Biegefestigkeit, Feuchtigkeitsunempfindlichkeit und leichten Handhabbarkeit eignen sich besonders XPS Dämmstoffe für diese Anwendungen.